Eine neue Forschergeneration…mit iPads

Eingetragen bei: Projektbeschreibung | 0

Nachdem unsere Achtklässler die Forscherwochen mitlerweile schon zwei Mal durchlaufen haben, war es jetzt an der Zeit die nächste Klassenstufe auf den Weg zu bringen. Diesmal wurden unsere Siebentklässler, welche jetzt schon ein halbes Jahr Training im Umgang mit ihren iPads haben, gefragt Greifswalds Wurzeln als Stadtforscher näher zu untersuchen. Und herausgekommen sind wieder spannendende Momente, tolle Projekte und faszinierende Produkte. Aber die 7a und 7b waren nicht alleine. Die erste große Hilfe gab es bereits durch unsere „alten Hasen“ der Achten, welche jetzt Tutoren geworden sind. Doppelter Gewinn: unsere Jungforscher hatten eine tolle 1:2 Betreuung, die im „normalen“ Unterricht nie gewährleistet werden kann UND auch die Achten werden schließlich auch bald wieder Forschende werden – da tut eine Wiederholung auch ihnen gut.

Aber was haben Forscherwochen und Tutoren eigenlich mit iPads zu tun, mag sich vielleicht der eine oder andere fragen? Bei der Integration in den Unterricht fällt es häufig schwer alt gediegenes einfach neu zu machen. Deswegen suchen wir stetig nach neuen Lernformaten, welche unseren Schülern die Möglichkeit geben selbstständig entscheiden zu können, welche Hilfsmittel ihnen beim Recherchieren, beim Verstehen und LERNEN und natürlich beim Präsentieren helfen. Und natürlich das WAS lohnt es sich zu lernen. Und wer könnte darauf eine bessere Antwort haben als die Schüler selbst.

Die Abschlusspräsentation steht zwar noch aus, aber wird auch nicht mehr lange auf sich warten lassen. Wir sind auf jeden Fall gespannt, womit sie uns am Freitag überraschen…

Hier noch ein paar Eindrücke für alle, die entweder nicht dabei sein konnten oder sich gerne noch einmal erinnern wollen!

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen